Was sind Cookies?

Home »  Was sind Cookies?

Gleich vorab: Cookies sind keine Viren und keine Schadsoftware!

Cookies sind kleine Textdateien, die Websites auf Ihrem Computer (darunter fallen Desktop-PCs, Notebooks, Tablet-PCs, Smartphones, Smart-TVs und alle anderen Geräte, mit denen Sie auf Websites zugreifen können) speichern. Diese Textdateien sind dazu da, dass Sie die Website bei einem späteren Besuch bzw. beim Besuch einer weiteren Seite der Website wieder identifizieren kann. Das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Mit Cookies kann zum Beispiel folgendes gemacht werden:

  • Sie besuchen eine Website zum ersten Mal und müssen auf der Startseite Ihr Land auswählen. Beim nächsten Besuch wird Ihr Land dann automatisch ausgewählt.
  • Sie erhalten auf der ersten von Ihnen besuchten Seite der Website einen Warnhinweis und bestätigen diesen. Beim Aufruf einer weiteren Seite dieser Website erhalten Sie den Warnhinweis nicht noch einmal.
  • Sie besuchen einen Onlineshop und legen ein Produkt in den Warenkorb, bestellen aber nicht sofort. Beim nächsten Besuch liegt das Produkt noch immer im Warenkorb.
  • Sie klicken einen Overlay-Banner (ein Werbebanner, der sich über eine Website legt) weg. Wenn Sie die Seite noch einmal besuchen wird der Banner nicht noch einmal angezeigt.

Vielleicht ist Ihnen aber auch schon einmal folgendes aufgefallen:

  • Sie haben in einem Onlineshop ein paar Produkte einer bestimmten Produktgruppe angesehen. Dann haben Sie eine andere Website besucht, die Werbung dieses Onlineshops eingeblendet hat und Ihnen werden auf dieser Website weitere Produkte dieser Produktgruppe angezeigt.

Das kann ganz schön peinlich werden, wenn Sie z.B. einen Familiencomputer haben und andere Familienmitglieder dadurch sehen, unter welchen Produkten Sie nach Weihnachtsgeschenken gesucht haben. Oder stellen Sie sich vor, Sie nutzen Ihren Computer zu einer beruflichen Präsentation und Ihre Kunden und Kollegen sehen plötzlich, unter welchen Produkten Sie gestöbert haben.

Darüber hinaus kann der Onlineshop dann vielleicht sogar noch identifizieren, welche Seiten, auf denen er Werbung geschalten hat, sie noch besucht haben.